Systemische Familientherapie

Die Anfänge der „Systemischen Familientherapie“ findet man in den 50er Jahren in den USA. Seit 2008 ist diese Therapieform auch in Deutschland anerkannt. In Österreich und der Schweiz schon seit 1990.

Welche Systeme gibt es ?

  • Familie
  • Arbeitsplatz
  • Schule
  • Kindergarten
  • Nachbarschaft
  • Freundeskreis
  • u.v.m.

Zwei effektive Methoden der „Systemischen Familientherapie“ sind die Genogrammarbeit und das Familienstellen.

Beide Methoden verdeutlichen das Miteinander in Systemen. Sie zeigen bildlich Zusammenhänge und Wirkungen.

Dabei spielt der Mobilegedanke eine große Rolle: Eine Bewegung, Änderung eines einzigen „Gliedes“ im „Mobile“ bringt das ganze Mobile in Bewegung. So werden neue Seiten und Sichtweisen deutlich und Veränderung ist möglich!

 


Ein Gedanke zu „Systemische Familientherapie

  1. Liebe Sandra!
    Wie Du weißt habe ich schon seit langer Zeit mit dem Gedanken gespielt eine Familienaufstellung zu machen. Nun habe ich es endlich getan und ich bin froh, dies bei und mit Dir gemacht zu haben. Mir ist noch nie ein so emphatischer Mensch begegnet wie Du es bist und durch dieses wahnsinnige Einfühlungsvermögen fühlte ich mich bei Dir sehr gut aufgehoben. Nun ist es an mir meine Schritte zu gehen, aber es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich mich jeder Zeit bei Dir melden kann wenn ich ins Stolpern gerate. Und die letzte Aufstellung war das sicher auch noch nicht für mich.
    Viele liebe Grüße Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.